home 

programm 

about 

media 

gästebuch 

forum / anzeigen 

bewerbung 

vergangene LiveSzenario'nDance Partys

Do. 02.05.2013

michum
Michum ist die Mischung. Michum ist alles was ich mag. Michum ist etwas ganz anderes.

Foto

Flutes, chimes, harps, guitars, and other instruments in this carefully-plucked cacophony of pure, elated composition rain and shimmer down over calculated, mindful rhythms, telling a long tale with very few words.
Germany's Michum crafts his sound from aural capacities cultivated from the world's natural selection. Some may be synthesised, but all flow into an organic shuffle of delicate proportions.
Touching on elements of 60s folk, middle eastern melodies, looped portions of hidden noise pathways, and pop structures stretched and demented past the form of any reality, this deep, ambient, sidereal adventure contains a song for any and all, even if it may not be instantly recognisable.
While hip hop and other electronic styles run strong in the blood of this Eastern-bound river, white cells differ heavily from the red. Whereas most synthesised genres will find the beats driving the melodies and other found sounds, this album takes a completely different turn and siphons direction from floating suites of airy speckling blips and mounds of static fuzz. The rhythms, while integral to the process, are merely a husk of a host to the hypnotic parasite found burrowing in the flesh and soul of Michum.
Sink into the elevated arms of this guide, the Host of Predilection, and let the phantasmal cast carry you into a translucent beyond.

Was ist die Mischung aus allem was ich mag? Eine Mischung, der ich sagen will (und schon oft habe ich es getan): Du bist HipHop, du bist Folk, du bist total modern! Aber die Mischung sagt jedesmal Nein. Die Mischung ist etwas ganz anderes. Etwas in dieser Mischung entzieht sich meinem angestammten Schubladenken und ergo entzieht sich ihm die Mischung. Ein Teil der Mischung ist Michum. Michum ist die Mischung. Michum ist alles was ich mag. Michum ist etwas ganz anderes.

LDMR
Psychedelic
LDMR ist eine Band aus Marburg, welche im Jahr 2010 von Mitgliedern der
inzwischen aufgelösten Bands Post Baroque und Bitter One of Noblemen
gegründet wurde. Musikalisch bewegt sich die ausschließlich instrumentale
Band zwischen atmosphärisch-schwebenden Klangteppichen und
distortionlastiger Rockmusik, welche immer wieder Raum lässt für meditative
Momente, sowie explosiven Noise. Der fließende Übergang zwischen diesen
Extremen, sowie den vermeintlichen Gegenpolen laut-leise, melodiös-sphärisch,
geradlinig- verworren, sperrig-zugänglich, erschaffen- zerstören, und das
gekonnte Arrangieren von Spannungskurven machen dabei die Musik von
LDMR aus.

Foto


Do. 06.06.2013

The Tradewindsband
modern Folk-Pop

Foto

Bei "The Tradewindsband" sucht man vergeblich nach sinnfreien Inhalten und abgedroschenen Arrangements, denn die fünf Musiker verbinden aussagekräftige Poesie mit hochwertigen Klängen. Von nachdenklich bis ausgelassen bietet die Band modernen Folk-Pop, der mal zu Tränen rührt, mal zum Tanzen bringt. Handgemachte innovative und ehrliche Musik, die ankommt und tief geht.

Die Band um Sängerin/Songwriterin Jule Diebel schafft es, den Alltag in Text und Ton zu verpacken und ihn in ihren Songs für ein paar Minuten auf die Reise zu schicken. Seit 2010 weht die Tradewindsband von Hessen aus mit ihren Eigenkompositionen durchs Land. Dabei gewinnen sie besonders live Zuhörer jedes Alters für ihre gefühlvolle Musik – vielleicht auch deshalb, weil sie es bei ihren Konzerten mit fünf Musikern auf bis zu elf verschiedene Instrumente bringen.

Alles begann 2006 mit der Anfrage, bei einer großen hessischen Jugendveranstaltung im Nachprogramm Musik zu machen. Weil sie keine bekannten Songs covern wollten, entschieden sie sich kurzerhand, selbst zu texten und zu komponieren. Da waren sie noch zu dritt: Jule Diebel (Gesang+Gitarre), Chris Kühn (Gitarre) und Jonathan Jochem (Bass). Kurz darauf bereicherte Tom Gerhardt die Band um Percussions und 2008 kam Sebastian Rink pünktlich zu den ersten Demo-Aufnahmen an den Tasten dazu. Nach zwei Jahren Sendepause ist The Tradewindsband seit 2010 mit neuen, alten und neu arrangierten Songs wieder aktiv.

www.tradewindsband.de

The Missing Page
accoustic pop/Rock
Die Band THE MISSING PAGE befindet sich 2012 bereits in ihrem sechsten Bühnenjahr. Alles begann
zunächst mit dem Singer-Songwriter Timo Uhlenbrock. Während des Studiums lernte Timo 2005
Christian König kennen. Timo war gerade dabei, sein akustisches Solo-Album DESTINATIONS zu
veröffentlichen. Im Zuge der Promotion für die CD und einiger Auftritte von Timo in Musikkneipen rund
um Marburg fingen Timo und Christian an, gemeinsam Musik zu machen. Christian spielte schließlich
zusammen mit Timo bei einem seiner Solo-Konzerte im Irish Pub in Gießen. Im selben Jahr lernten
die beiden die Sängerin Alexandra Jahn kennen und man probierte aus, gemeinsam zu musizieren.
So unterstützten Christian und Alex zunächst eines von Timos Solo-Konzerten im Szenario (Marburg).
Wenige Proben später war schließlich klar: A NEW BAND WAS BORN!! Der Name THE MISSING PAGE war
jedoch noch nicht gefunden. Bei der Konzertpremiere am 17.03.2006 in der Musikschule „la
percussion“ hatte die Band die Idee, Namensvorschläge aus dem Publikum zu sammeln. “The Missing
Page“ machte schließlich das Rennen und benennt die Band noch heute. Danke Judith! ☺
In den folgenden Monaten wurde gemeinsam an neuen Songs gearbeitet, das Repertoire der Band
erweiterte sich zunehmend. Neben neuen eigenen Stücken kamen auch hin und wieder neue und
interessante Cover-Arrangements dazu. Konzerte in und um Marburg folgten, u.a. mit der Band
FOGONORIO.
Im März 2007, ein Jahr nach der Gründung, wurde das erste professionelle Demo erstellt. Die Band
entwickelte sich immer mehr zu einem größeren akustischen Live-Event! Es folgten Auftritte bei 3
Tage Marburg und auch außerhalb, beispielsweise in Hochheim im Taunus. Ein wirkliches Highlight
der Band war 2008 der Besuch des Twinfest-Festivals in Northhampton in England, bei dem die
Pages über das Austauschprogramm MANO drei Tage lang teilgenommen haben. Mit vielen neuen
Eindrücken kehrte die Band aus England zurück. Konzerte zusammen mit Bands wie beispielsweise
der NADINE KRÄMER BAND folgten. Im Anschluss stieß zu der Band zeitweilig die Geigerin Svenja
Strauß, die die Band leider nur bei einem Konzert 2008 unterstützen konnte, da Svenja nach nur drei
Monaten ihren Studienort wechselte.
Das Jahr 2009 war neben einigen Konzerten in Marburg fast ausschließlich der Aufnahme und
Produktion der ersten CD (IN SIGHT) von THE MISSING PAGE gewidmet. Konzerte rund um Marburg gab
es aber dennoch. Aufgrund der Studio-Aufnahmen befanden sich die drei bandmäßig in einem
"Umbruch". Zunächst als Akustik-Trio - bestehend aus Timo (Gitarre, Gesang), Alex (Gesang) &
Christian (Gitarre, Gesang, Cajon) - startend, sind die Pages seit Herbst 2009 mit einem weiteren
Musiker unterwegs: Daniel Schmidt am Piano. Die musikalische Erweiterung hat der Band hörbar gut
getan und so bleibt abzuwarten, ob im Zuge des Debutalbums noch mehr Musiker hinzustoßen...
Im Februar 2010 startete das „neuformierte“ Quartett mit einem echten Konzerthighlight: der CDRelease-
Party zu ihrem Debutalbum IN SIGHT. Nachdem die Band nun jahrelang in diversen Maburger
Kneipen und Umland gespielt hat und sich in dieser Zeit immer wieder musikalisch weiterentwickelt
hat, ist sie an ihrem lang ersehnten Ziel angekommen. Die erste CD IN SIGHT mit 14 eigenen Stücken
ist endlich fertig und seit dem 27.02.2010 erhältlich. Seitdem sind die Pages mit ihrer Platte auf Tour.
Von April bis Dezember 2010 wurde THE MISSING PAGE zusätzlich von dem Bassisten Sten Seegel
unterstützt, die Band entschloss sich jedoch dazu, ohne Sten weiter zu machen.
Das Jahr 2010 gilt als das erfolgreichste von THE MISSING PAGE, es gab zahlreiche Konzerte u.a. beim
Stadtfest in Marburg, Musik im Park in Gladenbach, MaNo-Festival etc. Mehr als 150 CD's wurden
verkauft, Airplays bei Radio BOB und You FM und eine wachsende Fangemeinde waren die Folge,
was sich letztlich im Jahr 2011 fortführte. Nach einer mehrmonatigen Unterbrechung sind nun auch im
Jahr 2012 Festivalauftritte und Konzerte gelaufen und es wird schon fieberhaft an dem zweiten
Studioalbum gearbeitet, das Anfang 2013 fertig sein soll. Stay tuned...

www.themissingpage.de
Foto


Do. 05.09.2013

Steve Next Door
Songwriter Rock

Foto

Singer/Songwriter-Hymnen mit der Extra-Portion Gitarren-Arschtritt: "Steve Next Door". Der Sänger und Gitarrist der Rockband "Broken Blaze" aus Siegen, ist mit eigener Band auf Tour und präsentiert seine ganze musikalische Bandbreite von krachendem Garagenrock bis hin zu akustischen Balladen-Leckerbissen mit Mitsing-Garantie. Mit im Gepäck hat der Wahl-Kölner seine erste CD, deren Name Programm ist: "Songwriter Rock".
www.stevenextdoor.com

Siamese Smile
Alternative Rock
Siamese Smile besteht aus Max (Gesang/Texte), Kajo (Gitarre/Gesang), Alex (Gitarre), Nico (Bass) und Denn (Drums). Wir sind eine deutsche Alternative Rock Band mit Metal-Einflüssen aus dem Westerwald und bestehen seit April 2009 als Zusammensetzung aus den ehemaligen Formationen Paranoise, Pawnshop und The Three Smiths. Der Bandname "Siamese Smile" symbolisiert die unmittelbare Verbundenheit der zwei Gesichter der Menschen in der Gesellschaft. Meistens verbirgt jedoch ein aufgesetztes Lächeln das andere, wahre Gesicht. Emotionen werden überspielt, Lügen bestimmen häufig unseren Umgang mit anderen und den Alltag vieler. Der Bandname bringt unsere Erfahrungen mit diesen zwei Seiten zum Ausdruck. Viele solcher Erfahrungen spiegeln sich in unseren teils nachdenklich gestimmten Texten, sowie im musikalischen Spektrum wider: Gepflegter Alternative Rock mit metallischen Untertönen, die Bandbreite reicht von hart bis zart. Messerscharfes, druckvolles Gitarrenriffing und markante emotionale Gesangslinien, sowie unsere energiegeladene Live-Präsenz sind charakteristisch. Sowohl musikalisch als auch inhaltlich ist "Siamese Smile" nicht als Resignation, sondern viel mehr als Appell, man selbst zu sein zu verstehen. Neben der ganzen Kritik und der Message zählt aber vor allem eins: ROCK 'N' ROLL!
www.regioactive.de/siamesesmile
Foto


Do. 03.10.2013

JAN DAVIDSSON
Singer/Songwriter

Foto

Seit ungefähr 7 Jahren schreibt David Jansen alias JAN DAVIDSSON eigene Lieder. Deren englische Texte handeln von den Irrungen und Wirrungen des Lebens.

“Where do we go? Afterwards everyone goes their own way,
Far from mine, but I will remain, in your heads I will stay.”

Die Lieder werden begleitet durch eine akustische Gitarre; manche Lieder sind bewegt und kraftvoll, andere eher ruhig; eines verbindet sie alle: Melodien, die schwer aus dem Kopf zu bekommen sind.

Das erste Mal live gespielt hat der Wahl-Berliner seine Songs im Sommer 2010 auf einer openstage-Tour durch London und Brighton, seit dem Frühjahr 2011 spielt er regelmäßig in verschiedenen deutschen Städten in Kneipen und Clubs.

Im Herbst 2012 ging es erstmals auf Tour: 12 Tage lang bereiste JAN DAVIDSSON die Republik und war auf verschiedensten Bühnen zwischen München, dem Rheinland und Berlin zu sehen.
…und das soll es noch lange nicht gewesen sein!

www.facebook.com/JanDavidsson.music

Rider Where The Trees Are Low
Singer/Songwriter
Rider Where The Trees Are Low ist das Pseudonym des Sängers und Songschreibers Jan Thiede aus Marburg. Seit 2008 erkundet er in seinen Liedern die Möglichkeiten akustischer und gleichzeitig progressiver Musik. Einfache, folkige Stücke in klassischer Singer/Songwriter-Tradition entstehen dabei genauso wie überlange Konzeptwerke, deren komplexe Strukturen den Zuhörer herausfordern und immer wieder zu überraschen wissen. Textlich werden Alltagserlebnisse geschildert, romantische Orte besucht und kleine Geschichten erzählt. Mit dem Einstieg von Sebastian Freitag (Gitarre/Hintergrundgesang) und Michael Stett (Bass) wurde aus dem ursprünglichen Ein-Mann-Projekt ein Trio.
Bisher wurden mit "Fragile Answers" (2009) und "Facing Her Silhouette" (2010) zwei Alben im Internet veröffentlicht, der Nachfolger "Movies And Conversations" ist in Arbeit und soll noch 2013 fertiggestellt werden.

www.facebook.com/riderwherethetreesarelow
Foto


Do. 07.11.2013

ABUSED
Heavy Rock

Foto

Die Musik von Abused hat einen unverwechselbaren Charakter. Immer wieder überzeugt sie mit überraschenden Einflüssen aus anderen Genres. Eine Band zum vergleich findet man nicht leicht. Viel modernes ist heraus zu hören und harte sowie
auch, emotionale Teile bilden die Vielfalt der Songs. Eingehende Riffs und starke Refrains sind zu hören, bei Songs wie: When Planets Collide oder Envy. Oder Progressive Härte bei Songs, wie: Smile at the Death oder The Sickness is Rising.

www.facebook.com/abusedrocksyou

Die Keine Ahnung
Punk-Rock

www.myspace.com/diekeineahnung
Foto


Do. 05.12.2013

ANZEFAR
Rockmusik mit Eiern

Foto

Die Ursprünge von Anzefar liegen bereits im Jahr 2001. Damals eher als Jam-Projekt aufgezogen, entwickelt sich innerhalb der ersten 3 Jahre dann doch eine richtige Band. Nach verschiedenen Besetzungswechseln haben wir uns 2010 dazu entschlossen als 4 Mann Combo aufzutreten. Diese vier sind seit 2004 der Kern der Band.
Am besten trifft wohl diese Beschreibung zu:
Rockmusik mit Eiern! kein glattgebügeltes genretypisches angepasstest Zeug!
Die Interessen der Band liegen eindeutig hier: Songs schreiben, CDs aufnehmen und vor allem Live spielen!

S.M.D.
Rotzpunk vom Feinsten
S.M.D. Bandbio:
Das Ganze begann mit der Mädelspunkband "Kurzschluss“ im Jahr 2007. Nach den ersten Proben bei denen nur Schlagzeug, Gitarre und Gesang vertreten waren, war klar es fehlt irgendwas. Also kam Tabea mit an Bord und übernahm als Erste den Bass. Nach gefühlten tausend Proben ohne Konzerte trennten sich A-K (zu dem Zeitpunkt schon Sängerin und Gitarristin) und Tabea von der damaligen Schlagzeugerin, da es aus "persönlichen" Gründen in der Formation einfach nicht mehr weitergehen
konnte, die Vorstellungen von der eigenen Band waren letztenendes doch zu unterschiedlich. Das Projekt "Kurzschluss" war also gelaufen und "S.M.D..." wurden ins Leben gerufen. Jan, der damals noch bei der Horrorpunk-formation "The Radicals" der Schlagzeuger war, übernahm also kurzerhand den Posten bei S.M.D…, jedoch erstmal nur als Aushilfe. Fest stieg er erst ein, nachdem jemand anderes bereit war fest mitzumachen und er feststellte, dass er S.M.D... nicht verlassen wollte (die immer regelmäßiger werdenden Konzerte waren doch zu verlockend). 2008 war die Band also erstmal komplett. In der Besetzung fanden auch die ersten Konzerte statt. Zuerst wurde noch v.a. in der unmittelbaren Umgebung gespielt, da man sich zu dem Zeitpunkt noch mit
anderen Bands die u.a. in die eigene Schule gingen austauschte und gemeinsame Abend plante. Im Mai 2009 kam es dann zum ersten Konzert, das weiter weg gespielt wurde, Dresden. Nachdem die erste weitere Reise hinter der Band lag, ging es dann ins Studio um die erste Demo-CD einzuspielen (Deutschland, Linke Spießer und Stadt). Tabea musste leider Ende 2009 mit dem Musizieren aufhören, da sich Nachwuchs ankündigte und so übernahm Björn (damals noch von der Poppunkband "Anthony's Mum") den Job als Bassisten. Das erste Konzert in der Formation wurde im März 2010 im Marburg gespielt bis heute folgten einige mehr, ebenso wie eine neue Demo- CD und schließlich auch ein Album. Für die Demo wurden diesmal fünf Lieder aufgenommen, u.a. die drei alten Lieder als neue Versionen und zusätzlich zwei neue Songs (Untergehen und Monotonie). Im Jahr 2011 ging es dann für die Band nochmal für zwei Monate ins Studio, um das erste eigene Album „Was wir mit euch gemeinsam haben…“ aufzunehmen. Mit dabei waren diesmal die Lieder der zweiten Demo- CD und natürlich neues Material. Das Album wurde komplett von der Band selbst gestaltet und auf deren Konzerten verkauft. Mittlerweile blickt die Band stolz auf Vier Radiointerviews (zwei Mal KAS-Powerradio,Hessentagsradio und Kamikaze –Radio), zwei Fanzine Reviews, mehrere Radiovorstellungen (Radio Katharsis, punksender.de), einem Samplerbeitrag (Plastic Bomb CD) und diverse supportete Bands (DDP, COR, Wilde Jungs, Eastfield, Brutal Polka, Cloack/Dagger etc.) zurück. Die Besetzung ist bis Heute in der Formation geblieben. Für die Zukunft plant die Band ihr zweites Studioalbum aufzunehmen, welches durch reifen Sound, aussagekräftige Texte und Ohrwurmlastige Melodien auffallen soll. Auch Konzerttechnisch plant die Band einiges.

http://www.smdpunk.de
Foto


 

 

 home

 programm

 about

 media

 gästebuch

 forum / anzeigen

 bewerbung

 

KONTAKT        IMPRESSUM

Anmeldung